Plauderecke: Leseflaute

leseflaute

Heute möchte ich über ein Thema schreiben, das mich in den letzten Wochen sehr beschäftigt hat. Ein Thema, über das ich eigentlich jeden Sommer drüber nachdenke. Oder nein, eher ein Thema das mich Seit den letzten drei Jahren begleitet. Oder schon Länger? Nun ja, lassen wir das mal so stehen.

Worum es hier geht? Die Unlust zu Lesen. Das verschwundene Lesefieber. Die verschollene Lesesucht. Wo ist sie hin? Genau diesem Thema gehe ich heute auf dem Grund. Eigentlich bin ich ein Mensch, der mindestens ein bis zwei Bücher pro Woche liest. Das schaffe ich, indem ich wenig oder fast gar kein gucke. Lieber lege ich mich Abends in mein Bett und lese ein Paar Seiten, so kann ich am besten von meinem 12-Stunden Job entspannen und in eine andere Welt eintauchen. Deshalb stehen in meiner Leseliste für 2017 aktuell 40 gelesene Bücher. Doch seit ungefähr 4-6 Wochen sind maximal zwei weitere Bücher hinzugekommen. Es fällt mir sehr schwer, ein Buch anzufangen, mich für ein Buch begeistern zu lassen und ein Buch zu Ende zu lesen. Über jeden Rechtschreibfehler den ich entdecke, rege ich mich doppelt so viel auf wie vorher und meine Lesephobie gegen das Buchende steigt mal wieder drastisch an.  So kann es nicht weitergehen. Deshalb  habe ich mich mit meinem Abenteuerlabor auseinander gesetzt und die Diagnose lautet Eindeutig: Chronische Leseflaute im Sommer!  Eigentlich ist es jedes Jahr das gleiche. Im Sommer lese ich weniger als im Winter. Vielleicht liegt es daran, das ich im Sommer oft und lange draußen unterwegs bin, die Sonnentrahlen genieße und froh bin, das es nicht bereits um 19 Uhr schon dunkel ist. Also ist die Ursprungsdiagnose: Im Sommer habe ich weniger Zeit zu Lesen als im Winter. Wenn es Abends Früher dunkel wird, es draußen regnet oder schneit sitze ich mich öfters vor dem warmen Kamin, mache mir einen Tee und nehme ein Buch in die Hand um mich einem neuen Abenteuer zu stellen. Ihr fragt Euch jetzt, worauf ich hinaus will? Ganz einfach: ES IST NICHT SCHLIMM! – Eine Leseflaute ist völlig normal und je mehr Leute man fragt, desto mehr Leute bestätigen das. Ich bin mir ganz sicher, das Lesefieber ist nicht weg, sondern es kommt wieder. Es ist höchste Zeit, das wir diese Phase hinter uns lassen.  Wir packen es jetzt zusammen an und zwar mit diesen Einfachen Tricks!

  1. Re-Read! Lest Euer Lieblingsbuch noch einmal und ihr merkt mit Sicherheit, wie schön es ist!
  2. Verlagsvorschau ansehen! Seit ihr nicht auch ein bisschen gespannt, welche neuen Bücher in den nächsten Monaten auf den Markt kommen? Schaut bei Eurem Lieblingsverlag vorbei und erkundigt Euch, auf welche Bücher ihr Euch richtig freut!  Bei mir ist es übrigends eindeutig der Calsenverlag: https://www.carlsen.de/sites/default/files/Impress_Vorschau_August-Oktober_2017.pdf
  3. Räumt Euer Bücherregal auf! Vielleicht ist doch das ein oder andere Buch dabei, das ihr endlich lesen möchtet!
  4. Eine Buchverfilmung anschauen! Ist es nicht immer wieder Spannend, das jeweilige Buch  danach noch einmal zu lesen?
  5. Gibt es eine Vorlesung in Eurer nähe? Vielleicht könnt ihr mit der besten Freundinn/Freund einen tollen Abend verbringen und wenn das Buch richtig interessant ist, muss es auch gelesen werden!
  6. Besucht die Bücherei, eine Buchhandlung in Eurer nähe oder einen Bücherflohmarkt!
  7. Bookstagram! Schaut in eurem Instagram-Kanal unter dem Hashtag #Bookstagram und hol euch Inspirationen zu  Büchern!

Ich hoffe, das ich Euch mit meinem Beitrag geholfen habe.

LiebeVerlage, AutorenundAutorinnen, nehmt es nicht persönlichwenn im Sommer wenigerBüchergelesenwerden, es liegt nicht an EUCH!

 

 

 

 

Abenteuerlabor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.