Rezension: Schmetterlingsblau von Sarah Nisse

AUTOR:
Sarah Nisse
VERLAG:
Drachenmondverlag
SEITEN:
312
PREIS:
3,99 Euro als Ebook, 12,99 Euro als Taschenbuch
KLAPPENTEXT

Und vergiss nicht, ihn zu küssen.
Ihre Stimme war jetzt bloß noch ein Hauchen. Schmetterlinge küssen
nämlich nicht, Jade. Schmetterlinge lieben nicht. Sie fliegen bloß.
Fliegen und fliegen…, bis sie irgendwann vergehen.
Wie weiche
Flügelteppiche legen sich die Schmetterlinge auf die Wiesen der
Normandie. Alain kümmert es nicht, schließlich hat er soeben seine
Eltern zu Grabe getragen. Doch dann trifft er Jade. Nur für einen
Sekundenbruchteil streifen sich ihre Blicke durch das Hoftor einer
alten Villa, dann verschwindet das blasse Mädchen mit den leuchtend
blauen Augen wieder und Alain ist sicher, dass er sie nie wiedersehen
wird. Denn niemand kennt die Mädchen der Villa Papillon. Niemand im
Dorf wagt es, ihr Geheimnis zu lüften. Niemand, bis auf Alain. Doch
wird es ihm gelingen, Jade vor ihrem traurigen Schicksal zu bewahren?

MEINE
MEINUNG

Schmetterlingsblau
ist ein Buch aus dem Romantasy Genre, der mir insgesamt ein bisschen
dramatisch vorgekommen ist. Teilweise wirkte es auf mich auch ein
bisschen traurig. Die Hauptprotagonisten sind Jade und Alain. Die
Geschichte wird aus 3 Perspektiven erzählt, was der Autorin wirklich
gut gelungen ist. Irgendwie konnte ich mich schlecht auf die
Geschichte konzentrieren, ich musste immer wieder an Romeo und Julia
mit Schmetterlingen denken.
Die
Charakterentwicklung ist der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Ich
konnte mich sehr gut hineinversetzten.
Ich
gebe dem Buch 3 von 5 Sternen. Irgendwie hat mich das Lesefieber
nicht gepackt und irgendwie hat mich das Buch immer in eine traurige
Stimmung hineinversetzt.

Abenteuerlabor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.